Allgemein, Zhineng Qi Gong

Sonntag in China

Wie Doris schon geschrieben hat, bin ich für drei Monate in China, um Zhineng Qigong zu praktizieren. Heute ist Sonntag, ich bin jetzt eine Woche hier, habe heute “frei” und endlich die Muse, hier zu schreiben.
Ich sitze in unserem Übungsraum, dick eingepackt, da wir es ziemlich kalt haben. Hier in China haben die Häuser keine Heitzung oder einen Kamin, die Fenster sind nicht dicht, kein Unterschied ob offen oder zu, kurz gesagt, innen hat es die selbe Temperatur wie außen. Aber man gewöhnt sich schnell daran.
Die erste Woche ist schnell vorübergezogen durch das dichte Programm. Wir starten um 07:00 Uhr mit der ersten Qigong-Stunde, dann gibt es Frühstück, anschließend wieder Qigong bis um 21:00 Uhr, nur unterbrochen von Mittag- und Abendessen.

Unser Frühstück


Wir sind eine bunte gemischte Gruppe von ca. 30 Personen, angereist aus der ganzen Welt, und zwar aus Canada, China, Australien, Neuseeland, Spanien, Israel, Holland, Belgien, Italien, Russland, Schweden, Frankreich und natürlich Österreich. Alle mit der selben Intention, richtig Qigong zu praktizieren.
Unser Standort ist Qingchen Shan in der Provinz Sichuan, eine bedeutende Stätte des Taoismus. Seit 2000 ist diese Gegend in der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes. Wobei ich noch nicht viel davon gesehen habe. Und auch heute am Sonntag werde ich nicht viel Neues erkunden, da es aus allen Kübeln regenet. Aber ich habe ja noch ein paar Wochen Zeit, die Gegend zu erkunden.

Der Ausblick von meinem Balkon


Unser Refugium ist außerhalb am Land und liegt ziemlich einsam im Wald. Gestern Nachmittag hatten wir das erste Mal “Ausgang” und sind in die nächste größere Stadt gefahren und zwar nach Dujiangyan, in der Hoffung, Geld zu wechseln. Als Tip für Euren nächsten Chinatrip: Euros sind die falsche Währung, gewechselt werden nur Dollar, auch in der Bank. Mastercard funktioniert. Auch eine Simkarte konnte ich nicht erstehen, da man dafür eine chinesische ID-Karte benötigt. Aber auch dieses Problem werden wir noch lösen.
Ein Stadtspaziergang hat hier einen ganz speziellen Reiz, da man für die Einwohner als Westler sehr exotisch ist. Immer wieder wird man fotografiert und von ganz Mutigen angesprochen: “Hello, how do you do”. Diese “Mutproben” werden mit großen Gelächter von der Umgebung verfolgt. Wobei alle ausgesprochen freundlich sind. Allerdings halten die meisten einen gewissen Sicherheitsabstand ein, man weiß ja nie, was diese Fremden so machen.
Dadurch, dass wir in den verschiedenen Banken viel Zeit verloren haben, war der Stadtbesuch sehr kurz, nur im Supermarkt das Nötigste einkaufen und dann ging es mit dem Bus wieder nach Hause.

Im Supermarkt


Hiermit schließe ich den ersten Bericht aus China, es werden noch einige folgen. Zai jian.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
13 Kommentare
Neueste
Älteste Beliebt
Inline Feedbacks
View all comments
Brigitte Sanderink
Brigitte Sanderink
15. März 2017 10:50

ni hao ma? Wir freuen uns über Deinen Bericht über Deinen Aufenthalt in Qingchen Shan. Es ist schon eindrücklich, dass China auch solche Landesteile und Lebensarten bietet, nicht nur das business-Treiben in der City.
Mein Schwiegersohn – Japanologe/Sinologe ( ein Schweizer namens Nüssli!) hat sich schon erkundigt, wo Du Dich aufhältst. Er wird im Sommer wieder in China sein. Bist Du dann noch dort?
Wir freuen uns schon, wieder von Dir zu hören!
Yi hui er jian!
Liebe Grüsse Brigitte

Zinkl Robert
Zinkl Robert
12. März 2017 22:38

Servus Ivo! Hört sich alles sehr spannend an. Wünsch Dir einen spannenden und lehrreichen Aufenthalt. Freu mich wieder von Dir zu hören. Lg, aus dem Sonnigen Halbturn, Robert Ps: ? Wollt Dich einladen zu meinem Räucherworkshop am 6. u. 7. April. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Ein Besuch im Schönen Burgenland steht ja noch aus.

Elisabeth Siebenförcher
Elisabeth Siebenförcher
12. März 2017 17:14

Danke lieber Ivo! Toller Bericht! Wünsch Dir eine schöne Zeit und interessante Erfahrungen! Und hör nicht auf zu berichten?ist echt spannend!
Liebe Grüße Lisi

Christina
Christina
12. März 2017 16:09

Lieber Ivo! Danke für die interessanten Zeilen. Eine Frage ist mir eingefallen: Ist Bier in den drei Monaten gestrichen? ?
Schick dir ein paar wärmende Sonnenstrahlen aus dem frühlinghaften Innsbruck
Christina F.

Patricia Klahn
Patricia Klahn
12. März 2017 12:32

Lieber Ivo, es ist schön, von dir zu lesen! Dein Blog ist viel besser als die Sonntagszeitung ?! Wünsche dir eine gute Zeit und drück dich ganz fest!
HG auch von Manfred und unseren Kids,
Patricia ?

Sigi A
Sigi A
12. März 2017 10:38

Servus du “Laowei”! So heißen doch die Fremden in China, oder? Schön von dir zu hören. Wünschen dir “warme” Tage und senden liebe Grüße Sigi & Elke

Doris
Doris
12. März 2017 8:41

Es gibt ja doch einen Löffel zur Suppe – nicht nur Stäbchen! ?